In der Ortsgruppe des SV Raesfeld-Erle hat sich die Rettungshundesportgruppe im Frühjahr 2019 neu aufgestellt. Im Unterschied zu einer Rettungshundestaffel wird im Rettungshundesport der Hundeführer nicht speziell für einen Rettungseinsatz ausgebildet. Es entfällt daher auch die Einsatzbereitschaft. Ein gemeinsames Ziel haben jedoch beide: Eine bzw. mehrere vermisste Personen zu finden.

Im Rettungshundesport kann man durch Prüfungen den jeweiligen Leistungsstand abfragen lassen. Jeder Übungsteil wird dabei mit einem fest definierten Punkteschlüssel bewertet. All diese Übungen basieren auf der Prüfungsordnung IRO (Internationale Rettungshundeorganisation).

Wir trainieren auf unserem Hauptübungsplatz in Erle sowie in den uns zur Verfügung gestellten Wäldern und Wiesen sowie (Abriss)-Gebäuden.

Die Ausbildung des Hundes verläuft grundsätzlich ähnlich der in der Rettungshundestaffel: Der Hund wird in der „Nasenarbeit“ sowie in der „Unterordnung & Gewandtheit“ geschult.

Innerhalb der Nasenarbeit gibt es verschiedene Sparten:

  • Fährtensuche
  • Flächensuche
  • Trümmersuche
  • Mantrailing
  • Lawinensuche
  • Wasserrettung

 

  

Anzeigeübungen

Wir bieten zur Zeit die Ausbildung in der Fläche sowie in Zusammenarbeit mit anderen Ortsgruppen auch in den Trümmern an. Die Fährtenarbeit soll zukünftig auch mit ausgebildet werden.

Bei der Nasenarbeit kommt es darauf an, dass Hund und Hundeführer als Team arbeiten. Der Hundeführer muss den Hund lenken und führen können und doch muss der Hund auch in der Lage sein, selbstständig zu arbeiten. Durch den ausgeprägten Geruchssinn, ist nahezu jeder Hund in der Lage, einen Menschen aufzuspüren.

Grundsätzlich könnte man einen Hund in mehreren Sparten parallel führen. So werden viele Hunde in der Fläche, in den Trümmern und in der Fährte ausgebildet. Zu jeder Sparte gehört aber der Teil der Unterordnung und Gewandtheit.

In der Unterordnung wird in verschiedenen Gehorsamsübungen – aufbauend auf die Begleithundeprüfung, die Voraussetzung für die Teilnahme an Rettungshundeprüfungen ist – die gute Kommunikation zwischen Mensch und Hund geprüft, dabei stellt der Hund seinen Gehorsam unter Beweis, dass er die Hör- und Sichtzeichen, die der Hundeführer gibt, auch freudig umsetzen kann. Ebenfalls gehört die Schussfestigkeit dazu.

Unter der Gewandtheit versteht man die Arbeit des Hundes auf verschiedenen Geräten. Je nach Ausbildungsstand werden diese Anforderungen erweitert.

  

Schlauchtunnel

starre Holzbrücke

Fassbrücke

Leiter

Neben diesen Geräten muss der Hund sicher über unwegsames Material gehen und hat sich von fremden Personen tragen zu lassen. Außerdem ist das Detagieren ein weiterer Bestandteil der Gewandtheitsprüfung. Hier muss der Hund verschiedene Punkte (Tische), die in weiterer Entfernung liegen, auf Kommando anlaufen. Ebenso gehört das Apportieren von Gebrauchsgegenständen dazu.

Voraussetzungen für einen Rettungshund

Dazu zählt allen voran eine gute Wesensfestigkeit; das Tier darf also Menschen und Tieren gegenüber weder Aggressionen noch Ängste zeigen. Ein Rettungshund muss außerdem nervenstark, belastbar, leicht motivierbar und lernfreudig sein. Er sollte eine starke Bindung zu seinem Hundeführer haben. Die Eignung als Rettungshund ist grundsätzlich nicht rasseabhängig. Jedoch haben sehr kleine oder sehr große Hunde evtl. Schwierigkeiten im unwegsamen Gelände bzw. bei den Tragübungen. Da man aber auch nur Teilprüfungen ablegen kann, ist auch dieses möglich.

Voraussetzungen für einen Rettungshundeführer

Ähnlich derer des Hundes ;-), der Hundeführer sollte je nach Nasenarbeitssparte gut in unwegsamen Gelände zurecht kommen und ziemlich wetterfest sein. Wenn du Interesse am Rettungshundesport hast aber keinen oder noch keinen Hund besitzt, kannst du gerne auch als Versteckperson unser Team ergänzen. Diese Aufgabe ist ebenfalls sehr anspruchsvoll, da die Hunde je nach Ausbildungsstand, Wesen und der Art der Motivation, individuell für ihre Arbeit bestätigt werden.

Unser Trainingstag ist Sonntags ab 8 Uhr. Außerdem besteht natürlich auch die Möglichkeit an den anderen Tagen zur Unterordnung oder Agilty auf unserem Platz zu trainieren.

Da wir keine genau festgelegten Zeiten und Orte haben, zu denen wir trainieren, vereinbare bitte gerne einen Termin vorab mit uns.