Training für die Rettungshunde auf ehemaligen Firmengelände

Training für die Rettungshunde auf ehemaligen Firmengelände

Am Sonntag hat der SV OG Raesfeld-Erle e.V. zu einem Training für die Rettungshunde auf dem ehemaligen Firmengelände von Lueb & Wolters eingeladen. Herr Baier, der Geschäftsführer der Firma, schloss persönlich das Tor zum Gelände auf und besuchte uns anschließend auch nochmal mit seiner Familie. Fam. Baier/Wolters ist selber Hundebesitzer und war sehr beeindruckt von unserer Arbeit.

Der Einladung gefolgt waren Kameraden aus der SV OG Wulfen e.V. sowie aus einer Rettungshundestaffel im Raum Minden. So konnte in zwei Gruppen – jeweils eine Indoor in den Büro- und Lagerräumen und eine in den Hallen, trainiert werden.

Es waren 10 Hunde mit unterschiedlichen Ausbildungsständen vor Ort. So gab es die Youngsters mit ca. 1,5 Jahren, die noch am Anfang ihrer Rettungshundkarriere stehen und daher noch ein wenig mehr angeleitet werden müssen. Aber auch hier wurde deutlich, wie sehr sie das Anlegen der Kenndecke als Ritual schon mit der Sucharbeit verknüpft hatten. Nach dem Kommando „Such und Hilf“ spurten sie freudig los und verbellten schon sehr gezielt die Versteckperson. Bei den älteren Hunden konnte man dann gut beobachten, wie sie systematisch die Räume absuchten. In den stockdunklen Bereichen wurde die gesamte Wandfläche gescannt, bis schließlich die Versteckperson gefunden wurde. Im Unterschied zur freien Fläche im Wald, ist die Witterungsausarbeitung in den nahezu windstillen Räumen sehr anspruchsvoll. Unterschiedlich ließen sich die Hunde auch von den sehr lauten Geräuschen der Zeltplane und Dacheindeckung durch die Sturmböen beeindrucken. Während der eine oder andere Hundeführer schon mal zusammenzuckte, ließen sich die Hunde nicht beirren und machten einfach ihren Job. Zur Belohnung gab es für den einen Hund das begehrte Dummy mit leckerer „Füllung“ während der andere sich tierisch über sein Spielzeug freute.

In der Pause wurde sich bei selbst gebackenem Kuchen von Vereinskollegin Heike Tepass, redlich unter den Hundeführern ausgetauscht. Die Hunde genossen derweil ihre Pause, um anschließend in die zweite Runde zu starten.

Mit vielen neuen Eindrücken bei Hund und Hundeführer ging so ein spannender und natürlich auch spaßiger Tag zu Ende. Vielen Dank an dieser Stelle nochmal an Herrn Baier, der uns diesen tollen Trainingstag ermöglicht hat.

Alexandra Bick